Consented - der neue Podcast von Usercentrics

Googles EU-Einwilligungspolitik - was hat sich geändert und was bedeutet das für Werbetreibende?

uc_email_banner_560x280_trend_2024_202402_01 (1)

Datum: 29.02.24, um 15 Uhr, Dauer: 1 Stunde

Jetzt für den Live-Podcast anmelden

In der zweiten Episode des Usercentrics Podcasts wird DWC gemeinsam mit BigID als exklusiver Gast auftreten, um die bedeutsamen Veränderungen zu erläutern, welche die neuen Google-Richtlinien bedeuten. Die Diskussion bietet einen tiefen Einblick in die Auswirkungen dieser Neuerungen auf das Online-Marketing und präsentiert praxisorientierte Empfehlungen, die Werbetreibende zur effektiven Anpassung an die bevorstehenden Veränderungen nutzen können.

Ab dem 6. März 2024 ist die Verwendung des Google Consent Mode V2 für alle Unternehmen, die auf Google-Dienste wie Google Analytics und Google Ads setzen, verbindlich. Erfahren Sie mehr über die Auswirkungen und bereiten Sie sich rechtzeitig vor – alle Einzelheiten und tiefgreifenden Insights gibt es hier: Google Consent Mode V2.

Neue EU-Richtlinie erfordert Handlungsbedarf

Der Digital Markets Act (DMA) der Europäischen Union verpflichtet Unternehmen wie Google, ihre Praktiken bei der Datenerhebung für Dienste wie Google Ads und Google Analytics zu überarbeiten. Es ist wichtig, dass auch Ihr Unternehmen entsprechend reagiert und die erforderlichen Anpassungen vornimmt. Bitte beachten Sie, dass die Frist für die Umsetzung dieser Änderungen bis zum 6. März einzuhalten ist. 

Die Inhalte der Podcast Episode

In dieser Episode erfahren Sie mehr über die Neuerungen der Google EU-Nutzereinwilligungspolitik und welche Auswirkungen diese für Werbetreibende haben werden:
  • Was ist Googles EU-Nutzereinwilligungspolitik?
  • Welche Auswirkungen hat Googles EU-Nutzereinwilligungspolitik für Werbetreibende?
  • Grundlegende vs. fortgeschrittene Funktionen des Google Einwilligungsmodus
  • Schritte für eine erfolgreiche Navigation durch Googles Anforderungen

Für wen die Episode geeignet ist

Dieses Webinar wird Organisationen zugutekommen, die Benutzerdaten für geschäftliche Zwecke sammeln und verwalten. Die wichtigsten Erkenntnisse sind besonders relevant für:
  • Digitale Vermarkter, die darauf abzielen, die Datensichtbarkeit zu optimieren und die leistungsbasierte Datenvermarktung zu verbessern
  • Unternehmen, die Google Ads, Google Marketing Platform und Google Analytics verwenden
  • Unternehmen, die Benutzerdaten über Websites zu Marketingzwecken sammeln
  • Unternehmen, die lokale Datenschutzgesetze einhalten müssen und auf der Suche nach professionellen Werkzeugen und Strategien sind, um die Konformität zu erreichen

Treffen Sie die Experten

Foto Eike Paulat

Eike Paulat - Produktdirektor, Usercentrics GmbH

Eike Paulat hat seinen Sitz in Dänemark und ist Produktdirektor bei Usercentrics. Als leidenschaftlicher Produktführer, der sich auf kundenorientierte Innovationen konzentriert, war er ein wegweisender Pionier im Markt für Datenschutztechnologien. Er ist auch der Hauptansprechpartner von Usercentrics für Integrationen von Google-Diensten und Entwicklungen im Datenschutzbereich.
Foto Felipe Iregui

Felipe Iregui - Globaler Direktor für Plattform-Partnerschaften, Usercentrics GmbH

Felipe bringt über 10 Jahre Erfahrung im Führen von Technologiefirmen mit und hat fundiertes Wissen in der Entwicklung weit verbreiteter Technologien. Aktuell leitet er das Team für Plattform-Partnerschaften bei Usercentrics, fördert ein datenschutzorientiertes, digitales Ökosystem, hat bereits bei Google gearbeitet sowie zwei Start-ups mitgegründet. Er engagiert sich für Datenschutz bei gleichzeitiger Förderung des Unternehmenswachstums.
Foto Julian Hicks

Julian Hicks - Direktor für Datenschutzlösungen, BigID

Julian verfügt über mehrjährige Erfahrung im Bereich Datenschutz und Compliance mit Lösungen, die Datenschutzexperten bei ihren täglichen operativen Anforderungen unterstützen. Er ist seit zwei Jahren bei BigID in einer global ausgerichteten Rolle tätig und konzentriert sich auf das breite Spektrum an Datenschutzanwendungen, welche BigID auf den Markt bringt.
Foto Max Lucas

Max Lucas - Senior Berater & Geschäftsführer, DWC

Als Senior Berater und Geschäftsführer bei DWC unterstützt Max Unternehmen bei der Implementierung, Optimierung und Wartung der Usercentrics CMP (Consent Management Platform) und Webanalyse-Software. DWC ist eine Agentur, die sich auf Einwilligungs- und Datenmanagement spezialisiert hat.

Überprüfung der Google Consent Mode Einrichtung

Lassen Sie Ihre Website rechtssicher überprüfen

Wenn Sie sich unsicher sind, ob der Google Consent Mode V2 auf Ihrer Website korrekt eingesetzt wird oder ob er den rechtlichen Anforderungen entspricht, steht Ihnen unser Experten-Check zur Verfügung. Wir bieten Ihnen eine gründliche Überprüfung und Sicherstellung, dass Ihre Implementierung des Google Consent Mode V2 nicht nur technisch einwandfrei, sondern auch vollständig rechtskonform ist.

Conversion-Modellierung mit Google Consent Mode

Vorteil: Conversion-Modellierung

Profitieren Sie vom datenschutzkonformem Tracking auch ohne Einwilligung mit Google Consent Mode V2

Die Conversion-Modellierung nutzt künstliche Intelligenz (KI), um Kundeninformationen zu gewinnen, selbst wenn Nutzer das Setzen von Cookies abgelehnt haben oder diese vom Browser des Nutzers abgelehnt werden. Denn auch ohne Einwilligung werden nicht-personenbezogene Informationen erfasst und mit den Daten von eingewilligten Nutzern zusammengeführt. Durch diese Methode können Sie wertvolle Einblicke erhalten, die andernfalls nicht zugänglich wären, um diese Informationen effektiv für Ihre Werbekampagnen einzusetzen.

Ihre Vorteile:

  Schließung der Datenlücken durch Schätzung
  Verbesserte Performance durch gezielte Werbekampagnen
  Steigerung des ROIs durch effektive Zuweisung des Werbebudgets
  Datenschutzkonforme Datenerhebung und optimiertes Tracking

Ihre Fragen, unsere Antworten

Häufig gestellte Fragen

Was ist der Google Consent Mode?

Der Google Consent Mode ist eine API, die es Websitebetreibern ermöglicht, die Einwilligungspräferenzen der Nutzer für Analytics- und Werbecookies zu managen und gleichzeitig zu gewährleisten, dass die Websites weiterhin wichtige Informationen für die Werbemessung auch ohne den Einsatz von Cookies erhalten.

Was ist neu im Google Consent Mode V2?

Im Vergleich zur ersten Version ermöglicht Version 2 des Google Consent Mode eine noch genauere Steuerung des Nutzerverhaltens hinsichtlich der Zustimmung zu verschiedenen Typen von Cookies und bietet verbesserte Funktionen zur Datenschutzkonformität.

Wie funktioniert der Google Consent Mode?

Der Consent Mode verwaltet Consent-Signale zur Zustimmung oder Ablehnung der Nutzer für Cookies, die zu Analyse- oder Werbezwecken eingesetzt werden. Diese Signale werden dann an Google-Dienste wie Google Analytics und Google Ads weitergegeben, um die Datenerfassung und das Anzeigenverhalten entsprechend zu steuern.

Wie integriere ich den Google Consent Mode V2 auf meiner Website?

Sie können den Google Consent Mode V2 auf Ihrer Website einbinden, indem Sie den entsprechenden JavaScript-Code in Ihren Seiten implementieren. Detaillierte Anweisungen hierzu finden Sie in der Google-Entwicklerdokumentation oder über Serviceanbieter, die sich auf Datenschutzkonformität spezialisiert haben.

Benötige ich zusätzliche Plugins oder Tools, um den Google Consent Mode V2 zu nutzen?

Nein, für die Grundintegration des Consent Mode sind keine zusätzlichen Plugins oder Tools erforderlich. Allerdings können Consent-Management-Plattformen (CMPs) den Prozess der Einholung und Verwaltung von Nutzereinwilligungen vereinfachen und automatisieren.

Kann der Google Consent Mode mit anderen Tracking-Tools als Google Analytics oder Google Ads verwendet werden?

Ja, der Consent Mode kann so konfiguriert werden, dass er auch mit Tracking-Tools von Drittanbietern kompatibel ist, sofern diese Tools die entsprechenden Consent-Signale respektieren und verarbeiten können.

Was passiert, wenn ein Nutzer die Zustimmung zu Cookies verweigert?

Wenn ein Nutzer die Zustimmung zu Cookies verweigert, passt der Consent Mode die Datenverarbeitung und das User-Tracking an, um die Privatsphäre des Nutzers zu respektieren. In diesem Fall werden in der Regel keine personenbezogenen Daten gesammelt.